Einladung zum Musikvereinsausflug 2021

Wann: Samstag, den 2. Oktober 2021

Wohin: Fahrt nach Schwäbisch Hall

Was: Stadtführung durch die alte Salzsiederstadt, weiter nach Wackershofen, Mittagessen im Roten Ochsen, danach Besichtigung des Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen

Wie: Abfahrt mit dem Bus (Baltmannsweiler Rathaus: 8.00 Uhr, Schurwaldhöhe: 8.10 Uhr, Hohengehren Rathaus: 8.20 Uhr)

Rückfahrt: ca. 17.30 Uhr (Ausstieg in Hohengehren und Baltmannsweiler)

Eingeladen sind alle aktiven Musikerinnen und Musiker, Vorstands- und Ausschussmitglieder sowie unsere fördernden Mitglieder.

Für alle Teilnehmer wird ein Unkostenbeitrag für Fahrt, Stadtführung und Eintritt im Freilichtmuseum von 24,00 € erhoben (Kinder 17,00 €, Mittagessen auf eigene Rechnung). Die Fahrt findet unter den geltenden Corona-Regeln statt. Um an diesem Tag  für einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, bitt­en wir Sie um Anmeldung bis 26. September 2021 bei Herbert Schrag (Albstr. 15, Tel . & Fax 07153-42444 oder Mail: info@mv-baltmannsweiler.de)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Musikverein Baltmannsweiler

Das Anmeldeformular finden Sie hier:

Beitragsfoto: Hohenloher Freilandmuseum Schwäbisch Hall – Wackershofen

Fleißige Musikerinnen und Musiker beim Arbeitswochenende des MVB

Vergangenes Wochenende hätte eigentlich das große Jubiläumssommerfest des Musikverein Baltmannsweilers stattgefunden – da dieses aber durch die Corona-Einschränkungen nicht stattfinden durfte, nutzten viele Vereinsmitglieder, die sich für das Festwochenende freigenommen hatten, das Wochenende, um das Musikerhäusle auf Vordermann zu bringen. So konnten unter anderem die Fassade gereinigt, Holzbalken abgeschliffen und Türen sowie Wände neu gestrichen werden.

Fleißig arbeiteten die Musikerinnen und Musiker rund um das Vereinsheim. (Foto: Krytzner)

Der Musikverein bedankt sich herzlich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern, bei der Firma Maler Roos für die Bereitstellung und Auf- und Abbau des Gerüstes und bei Herrn Krytzner von der Esslinger Zeitung für seinen ausführlichen Bericht.

(Bericht: Achim Schmid)